Zeig mir Wege

Elisabeth Lied

geschrieben zum 850. Todestag der Elisabeth von Schönau


1. Bilder, die geheimnisvoll,

fremd und doch vertraut,

Dinge, die du nicht gekannt,

hast du doch geschaut,

nichts hast du dir ausgesucht,

doch so viel gefunden

und ein Engel stand bei dir

in so vielen Stunden

 

2. Träume, unberechenbar,

haben dich erschreckt,

Mächte, die gewaltig sind,

haben sie geweckt,

deine Sehergabe

brachte Gott in dir zum Klingen,

weil Gott so zu Menschen steht,

lass uns mit dir singen:

 

Zeig mir Wege, mein Gott,

in dein Licht, deine Wahrheit,

steh mir bei, mein Gott,

gib im Dunkel mir Klarheit,

lege deine Hand auf mich,

sei die Stimme, die leis spricht,

sieh mich gnädig an und lege

deinen Segen liebevoll auf mein Gesicht.

 

3. In ein ungewolltes Los

hast du dich gefügt,

bist der Spur des Lichts gefolgt,

spürtest, dass Gott trägt,

hingeworfen auf den Grund,

überspült von Wogen,

blieb am Ende immer Gott

und sein Regenbogen.

Link zum Download

Eine Hörfassung des Liedes lässt sich hier herunterladen