Wiedereintritt in der katholische Kirche

Für jeden, der als Getaufter die Gemeinschaft der katholischen Kirche formell verlassen hat, besteht die Möglichkeit, diesen Schritt rückgängig zu machen. So wie die Gründe zur Abkehr vielfältig und vielschichtig sein können, ist es mit der Motivation zur Rückkehr. Oft sind es Begegnungen mit authentischen Christen, die den Glauben in einem neuen Licht erscheinen lassen, aber auch veränderte Lebensumstände wie beispielsweise die Geburt eines Kindes, der Wunsch nach kirchlicher Eheschließung oder die Befähigung, zur Taufe eines Angehörigen, die Patenschaft zu übernehmen.

Die Wiederaufnahme ist jedoch anders als der Austritt mehr als ein formaler Akt. Zusammen mit einem erfahrenden Seelsorger Ihrer Wahl sollten einerseits die Gründe, die zur Entfremdung mit der Kirche geführt haben, zur Sprache kommen, andererseits sollte aber auch der Impuls thematisiert werden, der Sie zur Rückkehr bewegt. Da sich jede Lebenssituation anders darstellt, gibt für diesen Prozess keinen vorgegebenen Zeitrahmen. Besprechen Sie diese Frage bitte mit Ihrem Seelsorger.

Sobald der Bischof sein Einverständnis gegeben hat, bildet eine kleine Feier, in der Sie vor einem Priester das Glaubensbekenntnis ablegen, den Abschluss dieses Weges. Ob Sie dazu Verwandte oder Freunde einladen, bestimmen Sie selbst.

Bringen Sie zu Ihrem ersten Gespräch nach Möglichkeit eine Bescheinigung Ihrer Taufe und Ihres Austritts aus der katholischen Kirche mit. Sollten diese Dokumente nicht vorliegen, wird Ihnen Ihr Seelsorger weiterhelfen. Der Wiedereintritt in die Kirche ist im Übrigen kosten- und gebührenfrei.

Fall Sie keinen Seelsorger kennen, der Sie begleiten könnte, wenden Sie sich bitte an unser Pfarrbüro in Kamp-Bornhofen. Man ist dort gerne bereit, Sie zu beraten.