"Elija hat Pause"

... und es geht doch weiter

Im März sollte die Uraufführung des neuen Kindermusicals "Elija - einer nervt immer" erfolgen, aber sie fiel dem Corona-Lockdown zum Opfer. Eine schwere Entscheidung musste getroffen werden, denn Aufhören kurz vor der Zielgeraden bedeutete Ungewissheit: Werden die Akteure dabei bleiben? ist nicht die Energie jetzt raus? Wann können wir uns überhaupt trauen etwas zu planen?

Zu Beginn der Sommerferien gab es dank der Lockerungen wieder ein Treffen der Musical-Truppe. Es tat gut, sich einfach wieder zu sehen und gemeinsam zu überlegen, wie es weitergehen könnte. Abhängig von dem, was die Pandemie zulässt, könnte es nach den Ferien wieder Proben geben, vielleicht ein kleines Projekt für die Adventszeit oder sogar eine CD-Aufnahme unseres Musicals. Realistisch wird eine Musicalaufführung in unserer Region vermutlich erst im nächsten Sommer oder Herbst möglich sein, aber ein Meilenstein auf dem Weg könnte der Ökumenische Kirchentag (ÖKT) in Frankfurt sein. Das jedenfalls würde „unseren Mädels“ gefallen, denn Erfahrungen mit großem Publikum hatten sie ja schon auf dem Katholikentag in Münster.

Alle, die zu diesem Treffen gekommen waren, hatten jedenfalls Lust weiter zu machen und freuen sich, wenn es wieder losgeht. Von den Freunden des Kinderchores aus Haiger kam erfreulicherweise das gleiche Signal. Denn: Das gemeinsame Singen fehlt halt doch!