Neue Gottesdienstordnung - gültig mit Beginn der Fastenzeit

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,

mit dem Beginn der Fastenzeit tritt in unserer Pfarrei

Heilige Elisabeth von Schönau die neue Gottesdienstordnung in Kraft.

Im Pastoralteam sahen wir die Notwendigkeit, eine Debatte zu beginnen über die Reduzierung der Anzahl der Heiligen Messen, die am Samstagabend und am Sonntagvormittag in unserer Pfarrei gefeiert werden. Grund dafür war vor allem, dass immer weniger Priester zur Verfügung stehen und diese am Wochenende in der Regel bis max. drei Gottesdienste feiern dürfen. Zudem mussten die Entfernungen zwischen den Kirchen in unserer Pfarrei, die Uhrzeit der Gottesdienste aber auch die sehr unterschiedlichen Besucherzahlen berücksichtigt werden.

 

Mit den Mitgliedern des Pastoralteams, des Pfarrgemeinderates und der Ortsausschüsse haben wir seit September 2018 daran gearbeitet eine verlässliche Gottesdienstordnung auszuarbeiten.

Diese neue Regelung ist bei der Sitzung des Pfarrgemeinderates am 7.2.2019 im Kloster Schönau mit großer Mehrheit verabschiedet worden.

Allen, die aktiv daran mitgewirkt haben, danke ich für die konstruktive und Ziel führende Mitarbeit.

 

An jedem Sonntag (einschließlich Vorabend) werden zehn bzw. elf Heilige Messen in unserer Pfarrei gefeiert.

Informationen darüber finden Sie weiterhin als Monatsübersicht in den Schaukästen, auf den Handzetteln im Schriftenstand in den Kirchen und auf der Homepage der Pfarrei. In den Mitteilungsblättern der Verbandsgemeinden ist nach wie vor eine Wochenübersicht abgedruckt.

 

Eine Neuerung ist die Feier der Heiligen Messe einmal im Monat am Sonntagabend. Nach einer langen Überlegung haben sich die Gremien entschieden, diesen Gottesdienst in Dahlheim um 18.00 Uhr zu feiern. Nach einer Probezeit werden wir neu darüber nachdenken, ob sich der Ort und die Uhrzeit als sinnvoll erweisen und so beibehalten werden sollen.

 

Es ist uns bewusst, dass mit der Veränderung der Gottesdienstordnung die sonntägliche Feier der Heiligen Messe nicht in jeder Kirche stattfinden wird. Für manche wird es bedeuten, längere Strecken zu fahren oder nicht mehr zu Fuß zum Gottesdienst gehen zu können. Wenn Sie einen Gottesdienst besuchen wollen, aber Schwierigkeiten mit dem Transport haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir werden versuchen, eine passende Lösung zu finden.

 

Die gemeinsame Feier des Glaubens ist eine der Formen der Begegnung miteinander und der Begegnung mit Gott. Lasst uns auch unter den veränderten Bedingungen weiterhin daran festhalten.

 

Mit der Bitte um Gottes Segen

Ihr Pfarrer

P. Hugon Superson OFM