Dienstjubiläum Elfriede Waldheim

|   Wellmich

60 Jahre Küsterin in Ehrenthal

In diesem Jahr kann Frau Elfriede Waldheim aus Ehrenthal auf eine 60-jährige Tätigkeit als Küsterin und Raumpflegerin in der dortigen St. Sebastian-Kapelle zurückblicken. Am Ostermontag wurde dieses einmalige Jubiläum mit einem Gottesdienst in der vollbesetzten Kapelle gefeiert. Viele Jahre der beruflichen Tätigkeit von Frau Waldheim im kirchlichen Dienst waren für Pfarrer P. Desiderius Ziembla OFM Anlass und Freude der Jubilarin einen herzlichen Gruß auszusprechen. Er dankte Frau Waldheim für Ihre Arbeit, die Sie mit großer Sorgfalt und Engagement über diesen langen Zeitraum ausgeübt hat. Zum Schluss des Gottesdienstes wurde der Jubilarin eine Dankesurkunde von Generalvikar Wolfgang Rösch zusammen mit einem besonderen "Bischofswein" überreicht. Aufrichtiger Dank wurde ihr auch von Bischof Georg übermittelt.

Bereits seit 60 Jahren verrichtet Elfriede Waldheim den Küsterdienst in der Kapelle im kleinen St. Goarshäusener Stadtteil. Sie kümmert sich um die Blumendekorationen, die Sauberkeit sowohl innen als auch außen um die Kirche herum und bereitet die Messen vor. Hierzu gehört in Ehrenthal auch eine Besonderheit. Wie heutzutage nur noch selten üblich, muss Frau Waldheim die Glocken der Kapelle vor und während des Gottesdienstes noch selbst läuten. Durch ihre jahrzehntelange Übung sitzt hier natürlich jeder Griff spielend leicht.

Der Küsterdienst in der Ehrenthaler Kapelle hat in der Familie von Frau Waldheim eine lange Tradition. Zudem lässt Elfi Waldheim seit Jahren eine außergewöhnliche Tradition mit ihrer Familie fortbestehen. Nach der Messe am Ostermontag bekommt jeder Gottesdienstbesucher einen gesegneten Schnaps. So besteht im Anschluss immer noch die Möglichkeit eines geselligen Beisammenseins, während dem noch letzte Ostergrüße und Neuigkeiten ausgetauscht werden. Für den Nachhauseweg gibt es natürlich auch noch ein gesegnetes Osterei.

Auch die Gemeinde St. Martin, zu welcher Ehrenthal gehört, dankt Elfi Waldheim für ihre jahrelange Arbeit und hofft, dass sie der Pfarrei noch viele Jahre erhalten bleibt.