Der Ort Wellmich

Wellmich ist heute ein Ortsteil der Loreleystadt St. Goarshausen. An einem engen Bachtal gelegen sind die Häuser der Ortschaft umgeben von Wald und Weinbergen. Darüber erhebt sich die Höhenburg Maus auf 197 Höhenmetern, die aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts stammt und in Privatbesitz ist.

Der Ort Wellmich wurde als Wallmichi zum ersten Mal 1042 vor über 970 Jahren erwähnt. Damals hat ein Pfarrer mit dem Namen Adelger von Kaiser Heinrich dem Zweiten, das Land als Herrenhof geschenkt bekommen. Im Lauf von einigen Hundert Jahren entwickelte sich eine richtige Stadt mit Burg, Stadtmauer und Kirche.

Der Bau der Kirche St. Martin begann Mitte des 14. Jh, also etwa nach 1350. 1656 taucht die Martinskirche von Wellmich in einem Schriftstück auf, auf einer ihrer Glocken von 1515 steht ihr Name.

Vor Neugründung der Pfarrei Heilige Elisabeth war St. Martin in Wellmich eine kleine, aber dennoch eigenständige Pfarrei des Bistums Limburg - sicherlich eine der Ältestesten Pfarreien am Mittelrhein.

Der Rheinabwärts gelegene Ort Ehrenthal gehörte mit seiner Kapelle St. Sebastian dazu. In direktem Anbau zu der kleinen Kirche gibt es ein Gebäude (vormals ein Kloster), in dem verschiedenste Gastronomien untergebracht waren. Noch heute kursiert auf allen Touristenschiffen auf dem Rhein die Mär, es gäbe eine Türe zwischen Schenke und Kirche, damit die Mönche direkt von der Messe zum Trinken gelangen könnten. Diese Anekdote ist zwar einprägsam, entspringt aber der Phantasie.

Auf den untergeordneten Seiten finden sich genauere Informationen über Kirche und Pfarrheim von Wellmich.